Dringend: Kosten für Leichenschau?

  • Hallo,

    ich hoffe, es kann mri jemand Auskunft geben. Heute kam vom Krankenhaus die Rechnung der Leichenschau und Ausstellung des Totenscheins. Nun steht in der Rechnung nur drin, dass die Grundlage zur Berechnung der DRG-Katalog 2007 (warum nicht 2012??) sei und der Betrag 100 Euro. Das kommt mir sehr viel vor, da mein Lebensgefährte privat versichert war und laut der Gebührenordnung für Ärzte, die das eigentlich regeln sollte nicht mal die Hälfte beträgt.

    Habe schon im Internet gesucht was die DRG 2007 betrifft, aber habe da über leichenschau nichts im Katalog gefunden.

    Weiß einer von euch da Bescheid?

    Liebe Grüße,

    Daniela

    Der Tod ist wie ein Horizont, dieser ist nichts anderes als die Grenze unserer Wahrnehmung.
    Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

  • Hallo Daniela,
    hab gerade den Ordner rausgezogen:
    Leichenschau nach GOÄ wird folgendes berechnet:


    Untersuchung eines Toten 33,52 Euro
    Hausbesuch 42.90 Euro
    Wegegeld 25,56 Euro


    Gesamt 101,98 Euro


    Die Ärztin wurde Sonntag abends um ca.21.00 Uhr zu uns in den Wald gerufen, da die Polizei sonst meinen Mann nicht freigegeben hätte und er zur Obduktion gebracht worden wäre.
    Der Notarzt darf keinen Totenschein ausfüllen, dies muß ein niedergelassener Arzt machen.


    Ich hoffe ich konnte dir damit ein wenig helfen.


    Viel Kraft


    Susanne

  • danke dir, mir ist auch so, als ob sie nach GO a abrechnen müßten und nicht nach DRG, das ist Quatsch, ich ruf da gleich mal an und frag nach, die Krankenhausrechnung ist auch nicht da.

    Leise Grüße,

    Daniela

    Der Tod ist wie ein Horizont, dieser ist nichts anderes als die Grenze unserer Wahrnehmung.
    Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

  • Wobei mir da grad auffällt, Wegegeld fällt weg, da er im Krankenhaus verstorben ist und Hausbesuch darf nicht abgerechnet werden, außer es ist anzunehmen, dass der Patient noch lebte, als der Arzt sich auf den Weg machte. Da gibts Gerichtsurteile diesbezüglich, das weiß ich ganz sicher, weil ich in einer Arztpraxis arbeite.

    Der Tod ist wie ein Horizont, dieser ist nichts anderes als die Grenze unserer Wahrnehmung.
    Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.