Beiträge von Nicoletta

    Er war ein toller Mensch, ich habe ihn sehr gemocht. Wir werden nie verstehen, wie es sein kann, dass Menschen wie er, die von so vielen Menschen auf der Welt verehrt werden, und die so viele Freunde überall auf der Welt haben, so einsam und verzweifelt sein können, dass sie in ihrem eigenen Weiterleben keinen Sinn mehr sehen. Anthony Bourdain wird mir fehlen. Er war einer der wenigen Menschen, die ich in meinem Leben gern mal kennengelernt hätte. Ich habe seine Abenteuer rund um die Welt geliebt und am Fernseher mitgebangt, als er vom Hotel aus dem nur wenige Kilometer entfernten Kriegstreiben zusehen musste. Die Welt braucht viel mehr solcher Menschen, wie er einer war. Möge er seinen Frieden finden, wo immer er jetzt auch sein mag.


    :trauerkerze_13:

    Ich habe kürzlich in einem Hörbuch zu diesem Thema gehört, dass die Seele des Sterbenden sich ganz bewusst entscheidet, ob sie den Körper verlässt in einem Moment, wenn jemand dabei ist oder lieber in einem Moment, in dem niemand da ist. Du brauchst Dir also keine Vorwürfe machen, dass Du genau in diesem Moment nicht bei ihm warst. Es war seine Entscheidung.

    Danke, Marek Jan. Ich will das nicht über einen Anwalt machen. Es geht mir auch nicht darum, etwas herauszufinden, was vielleicht falsch gelaufen ist. Mein Papa ist an Krebs gestorben, da gibt es wohl nichts aufregendes zu finden. Es ist nur so, dass wir nie über seine Krankheit gesprochen haben. Und das ist für mich im Nachhinein irgendwie sehr belastend, vor allem auch, weil wir sonst über alles gesprochen haben. Ich weiß noch, dass mein Papa etwa ein Jahr, bevor er krank wurde, eine OP am Zwerchfell hatte. Das war gar nichts so arg wildes, aber vor dieser OP muss er wohl richtig Angst gehabt haben. Damals hat er mir viele Dinge erklärt, die ich wissen sollte, falls ihm was passiert, so organisatorische Sachen, die die Behörde (er war Polizist) oder Versicherungen betrafen. Die OP verlief sehr gut und danach war alles wieder in Butter.


    Und dann bekam er Krebs - und wir haben nie wieder über solche Dinge gesprochen, oder über seine Krankheit ansich. Ich würde einfach gern einmal nachlesen, was damals mit ihm passiert ist. Mein Freund hält das für keine gute Idee. Wie ging es Dir damit, die Akte zu lesen? Dein Freund starb doch auch an Krebs, wenn ich das richtig in Erinnerung habe? Was war Dein Grund, die Akte anzufordern und hast Du in der Akte das gefunden, was Du gesucht hast?

    Liebe Nevermind,


    die Trauer kann einen Menschen sehr verändern. Für mich hört sich dass alles auch nicht allzu sehr danach an, dass er sich nochmal für eine Beziehung mit Dir entscheiden wird, auch wenn mir das für Dich sehr leid tut.


    Aber lass Dich nicht hinhalten, nur um dann doch irgendwann dabei zusehen zu müssen, wie er sich jemand anderen sucht. Das ist nicht fair, und das solltest Du Dir selbst nicht antun.


    Alles Liebe,


    Nicole

    Ja, ich weiß nicht, mein Papa war halt nicht nur in einem Krankenhaus. Er war während seiner Krebserkrankung in zwei verschiedenen Krankenhäusern und bei einem niedergelassenen Onkologen. Bei letzterem ist auch meine Mama jetzt in Behandlung. Ob ich den mal fragen soll?!


    Ich weiß auch gar nicht, was ich damit will. Vielleicht verstehen, was damals genau passiert ist. Ich weiß auch nicht...

    Hallo Leute!


    Hat von Euch schonmal jemand die Krankenakte eines Verstorbenen angefordert? Geht das überhaupt? Und wenn, wie macht man das und wie lange ist das möglich?


    Ich hätte gern die Krankenakte von meinem Papa. Der ist aber nun schon fast 15 Jahre tot. Hab ich da überhaupt noch eine Chance dranzukommen?


    Und gibt es überhaupt die "eine" Krankenakte? Hat nicht jeder Arzt eine eigene für jeden Patienten?


    Danke schon mal,


    Nicole

    Find ich auch sehr interessant. Ich hätte auch gedacht, wenn dort nur "der Ehemann" steht, dass man vom aktuellen ausgeht und nicht nachgeforscht wird, ob es da vorher schonmal einen anderen gab. Danke für das Update.