Beiträge von achtsam55

    Auch ich als Mutter unterschreibe, denn unsere Ariane ist 1985 (genauer am 29.08.1985 nach einer eingeleiteten Geburt in der 24. Woche !) nach der Histologieuntersuchung in München auch am Nordfriedhof in einem Gemeinschaftsgrab beigesetzt worden.


    Ich habe dies erfahren, weil es mir 17 Jahre sehr schlecht ging, und ich dann zusammen mit meinem Sohn Adrian ( diese Namensähnlichkeit kommt nicht von ungefähr) recherchiert habe, und wir mit einer KRankenschwester in dem Krankenhaus in München gesprochen habe.
    Seither hat meine Seele ruhe gefunden!
    Ich kann dies nur unterstützen, denn unsere Kinder sind immer unsere Kinder....
    Ich wünsche dir alles gute und bald eine neue gute Schwangerschaft.
    Lieben Gruß Friderike aus Ingolstadt

    Liebe Loni, auch mir ging es so, doch mein Mann, Volker, ist nicht mehr wach geworden. DAs Morphin hat ihm den sChmerz genommen, und, ich denke dennoch, dass er mitbekommen hat, was ich ihm erzählt habe, dass er gespürt hat, als seine Tochter noch bei ihm war, und erzählt hat.
    Auch mein Streicheln, mein Einölen seiner wunden Stellen, das muss er empfunden haben, da bin ich mir absolut sicher.


    Melde dich dcoh bitte an, das wäre schön, dich hier in unserem Kreis begrüßen zu dürfen.
    Lieben Gruß und viel Kraft von Friderike

    Ich habe es auch erlebt, 12 Stunden lang, am Bett meines Mannes, der mit Morphin vollgepumpt wurde. Sein Schmerz ist davon weggegangen, er hat nicht mehr so schrecklcih gestöhnt im Schlaf.
    Aber er hat noch vieles wahrgenommen, vorallem, als seine tochter kam, die über ein jahr nicht mehr bei ihm war.
    Sein Atem ist so ruhig und weich und regelmäßßg geworden, auch die Berührungen beim Einölen mit dem guten Körperöl hat ihm wohlfühlen gegeben, wir haben es beide, die Krankenschwester und ich wahrgenommen. Wir haben uns nur angesehen und es übereinstimmend festgestellt.
    Sogar, als er aufgehört hat zu Atmen, hatte ich noch eine Weile nahen
    :bild5:
    Kontakt mit ihm, solange wir ihn gewaschen haben. Es war wunderbar zu fühlen, als seine Seele dann in großer Ruhe seinen Körper verlassen hat.
    Ich glaube feste daran.
    Friderike

    Hallo Laura, ich kann dich verstehen, dass es dich traurig macht, dass dein Vater wieder jemanden hat.
    aber, du bist von ihm adoptiert, er wird dich nicht im Stich lassen, hoffe ich.
    Auch sein Leben geht weiter, er hat deine Mutter bis zu Ende begleitet, auch du wirst wieder neue Freunde finden.


    Mir geht es auch immer wieder so am Tag, ich will meinem Mann ( er ist vor 20 Tagen mit nur 54 Jahren verstorben!) etwas erzählen, was ich geschafft habe, und... dann fällt mir ein, ich kann es ihm nciht erzählen, aber ich spreche dennoch mit ihm, ich spüre ihn oft körperlich in meiner Nähe, oder Geräusch um mich herum, in unserer wohnung, die sind von ihm... oder Die Taube, die ans Fenster kommt.
    Dann merke ich, er ist da und gibt mir ein Zeichen.
    Vielleicht kannst du das auch fühlen... versuch es einfach.
    du bist sehr stark und deine schilderungen über deine Ma, sie sind lebendig, so wie sie sicherlich noch bei dir ist.
    Lieben gruß von Friderike :k112: