Trauergedichte von Friedrich Julius Hammer

Veröffentlicht: 20. Februar 2016

Trauergedicht von Friedrich Julius Hammer

 

Vertraue dich dem Licht der Sterne,
Beschleicht dein Herz ein Weh,
Sie sind dir nah in weiter Ferne,
Wenn Menschen fern in nächster Näh‘;
Und hast du Thränen noch, so weine,
O weine satt dich ungesehn;
Doch vor dem Aug der Menschen scheine,
Als wär‘ dir nie ein Leid geschehn.
Um vor die selber zu bestehen,
Trägst du den Sieger in der Brust,
Doch nicht die Menschen laß es sehen,
Wie schweren Kampf du kämpfen mußt.

Friedrich Julius Hammer (* 1810 – † 1862)

 

trauerblume0132